Das Olivenkraut

Werbung

Santolina viridis

Grünes Heiligenkraut, Grüne Heiligenblume, rosmarinblättriges Heiligenkraut, Zypressenkraut, Olivenkraut

 


Allgemein

Das mehrjährige Olivenkraut hat seinen Namen durchaus verdient. Es riecht nämlich wunderbar nach eingelegten Oliven und schmeckt auch so. Es liebt die Sonne und die Trockenheit. Daher ist es anfällig für Wurzelfäule, nur mäßig gießen. Und ist, trotz aller Erwartungen, winterhart. Etwas Reisig, Stroh oder Vlies um die Wurzeln legen, sollte genügen. Im Topf kann es in einem lichten Raum bei Zimmertemperatur den Winter gut überstehen. In diesem Fall hat man es dann auch ganzjährig zur Verwendung parat.

setzlinge olivenkraut

Olivenkraut Setzlinge

Es wächst zwischen 50 und 60 cm hoch. Seine feinen, nadelartigen Blätter sollten regelmäßig geernet werden, sodass es eine eher buschige als hohe Form annimmt. Es blüht dann in herrlichem Gelb zwischen Juni und September. Besonders in den warmen Sommertagen entströmen dem Olivenkraut die ätherischen Öle in besonderer Weise und wehen durch den ganzen Garten. Wer den Geruch von Olive mag, wird es zu schätzen wissen.

Werbung

Wenn man das Olivenkraut beschneidet, sollte man niemals bis ins Holz runterschneiden, weil es ihm sonst schaden würde. Bis auf ein Drittel sollte genügen und das stets nur im Frühjahr.

Es lässt sich durch Stecklinge vermehren. Am einfachsten den Steckling in ein Glas Wasser setzen. Warten bis Wurzeln ausbrechen. Schließlich einpflanzen.

olivenkraut september 18

Olivenkraut nach 2 Monaten

Ernährung

Möchte man das Olivenkraut zu Nahrungszwecken nutzen, kann man die Ästchen der Pflanze sorglos einsetzen. Jedoch ein Tip: je älter die Pflanze, desto stärker ihr Geschmack nach köstlichen Olive. Frisch oder getrocknet kann man es zu Fisch, Tomatengerichten, Pesto, Reis, Salat und als Brotauflage nehmen.
Oder aber als Gewürz zum Einlegen von Paprika oder Knoblauch. Vor allem zum Marinieren von Fleisch macht es sich sehr gut.
In Kombination mit dem Currykraut und/oder dem Jap. Wasserpfeffer sicher keine schlechte Idee.

Ein frischer Zweig in guten Sekt soll diesem ein außergewöhnliches Aroma verleihen. Oder den Martini als etwas andere Variante mit ein paar frischen Blättern des Olivenkrauts? Statt der obligatorischen Olive…

Wirkung

Neben seinem guten Geruch und Geschmack wirkt es sich auf die Gesundheit aus.
Es gilt als appetitanregend, verdauungsfördernd, entspannend und antibakteriell. Vor allem wirksam gegen die im Magen-Darm-Trakt angesiedelten, schlechten Bakterien.

Das wichtigste zusammengefasst:
  • Lebensdauer: Mehrjährig
  • Standort: sonnig und trocken
  • Winterhart?: Ja
  • Größe/Höhe: 50-60 cm
  • Blüte: Gelb, Juni – September
  • Vermehrung: Stecklinge
  • Gesundheit: appetitanregend, verdauungsfördernd, entspannend, antibakteriell
  • Essbar: ja